… für neugierige Spürnasen mit Geschichtsinteresse

Ute Krause: Im Labyrinth der Lügen. cbj 2016, € 14,99, ab 10

Im Labyrinth der Luegen von Ute Krause

Paul lebt bei seiner Oma und seinem Onkel Henri, Nachtwächter im Pergamonmuseum, denn seine Eltern sitzen wegen versuchter Republikflucht im Gefängnis – man schreibt das Jahr 1984 in Berlin. Bei einem Besuch im Museum hören Paul und seine Freundin Milli seltsame Geräusche und Schritte. Steckt da ein Dieb dahinter? Und warum verhalten sich Onkel Henri und Oma so seltsam? Und wer ist der geheimnisvolle Fremde? Ein superspannender Kinderkrimi der im Vorbeigehen viel über die deutsche Vergangenheit erfahren lässt. Top!

Jakob Hein: Kaltes Wasser

Galiani, 18,99 €.

hein_kaltes_wasser_danteperle_danteconnection Friedrich – Fritz – Bender ist ein Blender. Schon als Kind ist  sein wohl größtes Talent seine Fabulierlust. Er wächst in den 1970ern im Osten Berlins als Kind einer Kaderleiterin und eines Professors für Marxismus-Leninismus heran. Doch ihre schale Linientreue ist so gar nichts für den windigen Jungen. Als Agitator denkt er sich für seine Pionier-Mitschüler lieber spannende Anekdoten aus, um die immer gleiche Berichterstattung der Staatsorgane zu umschiffen, und auch als Teenager weiß er mit geradezu hanebüchenden Liebesabenteuern zu beeindrucken. Mit dem Mauerfall könnte sich für Fritz nun gewissermaßen eine Wende ankündigen, doch er findet auch im neuen System schnell die dünnen Bretter und bohrt, was das Zeug hält. Mit einer neuen Identität mausert Fritz sich gar zum wohlhabenden Adligen. Doch das Zeitalter des Internets naht und damit eine Form von allgegenwärtiger Transparenz und Überprüfbarkeit, die selbst Benders Fantasie an ihre Grenzen bringt. Ein überaus vergnüglicher Schelmenroman über eine Zeit des Umbruchs und der Goldgräberstimmung, die so mancher dreist zu nutzen wusste. (Jana Kühn) Leseprobe

Das bestelle ich!

Lutz Seiler: Kruso

Suhrkamp 2014, € 22,95, ab dem 06.09.15 auch als taschenbuch erhältlich, € 10,99

seiler-kruso_danteperle_dante_connection-buchhandlung-berlin-kreuzbergDer Literaturstudent Ed Bendler hat den Boden unter den Füßen verloren: seine Freundin G. ist verunglückt, die Welt aus den Fugen. Kurzerhand lässt er sein bisheriges Leben in Halle hinter sich, sein Ziel: die Insel Hiddensee, in der DDR ein Ort für Aussteiger, Eigenbrötler, Idealisten und potentielle Republikflüchtige. Er findet dort Unterschlupf als Tellerwäscher im Gasthof Zum Klausner hoch über der Steilküste, der an eine rettende Festung erinnert und an ein Schiff mit illustrer Besatzung, vom ehemaligen Philosophiestudenten, genannt Rimbaud, bis hin zu Alexander Krusowitsch, genannt Kruso, Sohn eines russischen Militärs und einer Zirkusartistin. Kruso, das eigentliche Kraftzentrum des Klausners, organisiert ein Netz von Unterkünften für die immer neuen Ankömmlinge, in seinen Augen Pilger und Teil einer eingeschworenen Gemeinschaft, die er bis in den Fieberwahn hinein verteidigen wird, als sich mit dem Mauerfall alles ändert. Zwischen Ed und Kruso entwickelt sich eine besondere Freundschaft, die Eds Leben auf Hiddensee und darüber hinaus prägen wird und die um die Leerstellen und Verluste in ihrer beiden Leben kreist – Krusos Zwillingsschwester ist eines Tages über die Ostsee verschwunden. Der Lyriker Lutz Seiler hat einen sprachlich eindrucksvollen Roman geschrieben, eine eigenwillige Geschichte, die gleichzeitig zart ist und derb, leicht und traurig, versponnen und realistisch, und die eine besondere Version der Wendezeit erzählt. (Judith Krieg) Leseprobe

Gunnar Cynybulk: Das halbe Haus

Dumont 2014, € 22,99. Taschenbuch € 12,00

das_halbe_haus_danteperle_dante_connectionEin weiteres Buch über die DDR mag mancher denken, ein weiterer Mehrgenerationenroman. Und doch gelingt Gunnar Cynybulk mit seinem Debut ein literarisch und sprachlich anspruchsvolles, lesenswertes Werk.
Frank, verwitwet, mitte dreißig, unangepasst und mit seinem Leben unzufrieden, will weg aus der Leipziger Vorstadt, aus der DDR. Er träumt vom Westen, von Paris und Bob Dylan und verliebt sich ausgerechnet in eine Frau, die mit dem System eng verbunden ist. Sein halbwüchsiger Sohn Jakob träumt davon, als Leichatlet in die staatliche Sportschule aufgenommen zu werden und es bis zu Olympia zu schaffen, doch die wiederholten Ausreiseanträge seines Vaters machen ihn zum misstrauisch beäugten Außenseiter. Franks Mutter Polina ist als Rentnerin ihrem Sohn zuliebe schon mal in den Westen “vorgezogen” und vereinsamt unglücklich in einem bayrischen Kurort. Cynybulk erzählt die Geschichten dieser drei Hauptakteure aus ständig wechselnden Perspektiven, stilsicher, sprachgewandt und abwechslungsreich. Es gelingt ihm ein differenziertes Bild der Stimmung im Land Anfang der achziger Jahre zu zeichnen, ohne in Klischees abzurutschen oder eindeutig wissen zu wollen, wie ein richtiges Leben im Falschen denn nun auszusehen hat. (Syme Falco) Leseprobe