Susanne Matthiessen: Lass uns nochmal los

BUCHPREMIERE

Ein Buch für die Kinder der Achtziger

Kreuzberg war schon immer anders: wilder, anarchischer, frauenbewegter. Und in vielem früher dran. In den Achtzigern kämpften Susanne und ihre Freundinnen zwischen brennenden Barrikaden. Sie wollten anders leben als das spießige Westdeutschland mit seinen Kleinfamilien und Kiesauffahrten.

Mehr als dreißig Jahre später ist Kreuzberg immer noch ein Ort für Träume aller Art, doch die große Freiheit trägt jetzt ein Preisschild in Euro.

WANN? Dienstag, 5. März um 19 Uhr
WO? aquarium am Südblock
Moderation: Silke Burmester
Eintritt frei

Susanne Matthiessen, Jahrgang 1963, ist gebürtige Sylterin. Als Journalistin verarbeitet sie gesellschaftspolitische Entwicklungen zu Programmideen für Radio, Fernsehen und Internet. 15 Jahre lang war sie Kolumnenschreiberin für die Sylter Rundschau. Ihr Debüt Ozelot und Friesennerz. Roman einer Sylter Kindheit wurde auf Anhieb ein Bestseller. Susanne Matthiessen lebt gern in Berlin, lebt aber nur am Meer richtig auf.

 

Lesung Barbara Honigmann

UNVERSCHÄMT JÜDISCH

In ihrem neuen Buch schreibt Barbara Honigmann über Literatur, das Leben und jüdische Identität.

Sie ist ist eine Klasse für sich: Ob sie von einer lebhaften Begegnung mit einem jüdischen Geschäftsmann im Flugzeug nach New York erzählt, die in der Frage gipfelt: Worüber reden eigentlich Gojim? Oder ob sie davon berichtet, wie sie als Vierzehnjährige in Ost-Berlin den Existentialismus für sich entdeckte. Immer tut sie es mit ihrem feinen Sinn für Komik, und wenn nötig, offen und direkt. Ihr Lebensweg führte sie aus der DDR in den Westen, von Deutschland nach Frankreich, aus der Assimilation in das Tora-Judentum.

Im ganz wörtlichen Sinn ist sie ‚unverschämt jüdisch‘ und schreibt darüber so persönlich, humorvoll und lebensklug, wie nur sie es kann.

Es moderiert: Moshe Kahn

Unverschämt jüdisch
wann? Donnerstag, 23.11.2023 um 19 Uhr
wo? Eberhard-Ossig-Stiftung | Markgrafenstraße 88 | 10969 Berlin

Anmeldung: info@eberhard-ossig-stiftung.de

Wir begleiten die Veranstaltung mit einem Büchertisch.

Quo Vadis, Türkei?

FILM- & BUCHPREMIERE

Als die Türkische Republik vor 100 Jahren gegründet wurde, wollte sie ein radikal moderner Staat werden: mit Übernahme europäischer Rechtssysteme, europäischem Kalender, lateinischer Schrift, freien Wahlen, Gleichstellung der Geschlechter, Gewaltenteilung – ein Programm, moderner und säkularer als fast überall sonst auf der Welt. Heute ist die Türkei ein autokratischer Staat, die Opposition wurde in die Enge getrieben und niemand ist vor Verhaftung gefeit. Nach der Wahl im Mai dieses Jahres ist das Land zerrissen wie nie zuvor.

Quo Vadis, Türkei? mit Can Dündar und Aslı Erdoğan
wann? Sonntag, 15. Oktober um 16 Uhr
wo? Maxim Gorki Theater

Im Film Guardians of Truth reflektieren Can Dündar und Aslı Erdoğan, beide seit Jahren im Berliner Exil, über die menschenrechtliche Krise in ihrer türkischen Heimat.

In seinem neuen Buch Die rissige Brücke über den Bosporus. Ein Jahrhundert Türkische Republik und der Westen erzählt Can Dündar mit präzisem Blick auf die letzten Jahrzehnte vom hundertjährigen Ringen der Türkischen Republik um eine freie Gesellschaft.

mehr

Lesung mit Shelly Kupferberg

Isidor. Ein jüdisches Leben

Dr. Isidor Geller hat es geschafft: Er ist Kommerzialrat, Berater des österreichischen Staates, Multimillionär, Opernfreund und Kunstsammler und nach zwei gescheiterten Ehen Liebhaber einer wunderschönen Sängerin. Weit ist der Weg, den er aus dem hintersten, ärmlichsten Winkel Galiziens zurückgelegt hat, vom Schtetl in die obersten Kreise Wiens. Ihm kann keiner etwas anhaben, davon ist Isidor überzeugt. Und schon gar nicht diese vulgären Nationalsozialisten.

Shelly Kupferberg ist Journalistin und moderiert für Deutschlandfunk Kultur und RBB Kultur diverse Sendungen zu Kultur und Gesellschaft. Sie liest aus ihrem 2022 erschienenen Debütroman.

Foto: Heike Steinweg (c) Diogenes

wo? Eberhard-Ossig-Stiftung | Markgrafenstraße 88 | 10969 Berlin
wann? Donnerstag, 25. Mai 2023 um 19 Uhr

Musik: Jakub Sawicki, Flügel
Anmeldung per E-Mail erbeten: mail@ikj-berlin.de
Eintritt frei

Lesung mit Emilia Roig

Emilia Roig präsentiert ihr neues Buch Das Ende der Ehe. Für eine Revolution der Liebe | Feministische Impulse für die Abschaffung einer patriarchalen Institution.

Die Ehe normiert Beziehungen und Familie, kontrolliert Sexualität, den Besitz und die Arbeitskraft. Sie ist eine wichtige Stütze des Kapitalismus und lässt uns in binären Geschlechterrollen verharren. In ihrem mutigen und provokanten Buch ruft Emilia Roig daher das Ende einer patriarchalischen Institution aus. Sie hinterfragt die Übermacht der Paare und untersucht, ob man Männer lieben und zugleich das Patriarchat stürzen kann. Letztlich wäre eine Abschaffung der Ehe nicht nur für Frauen befreiend, sondern für alle. Denn nur dann können wir Liebe in Freiheit und auf Augenhöhe miteinander neu denken und leben.

Es moderiert Theresa Bücker.

wo? f³ – freiraum für fotografie
wann? Mittwoch, 15. Juni 2022 um 19 Uhr
DIE VERANSTALTUNG IST BEREITS AUSVERKAUFT.

Wir begleiten die Veranstaltung mit einem Büchertisch.

Berlinpremiere mit Raúl Krauthausen

Zum ersten Mal liest Raúl Aguayo-Krauthausen in Berlin aus seinem neuen Buch „Wer Inklusion will, findet einen Weg. Wer sie nicht will, findet Ausreden“.

Ein kraftvolles Plädoyer, das grundlegende und unangenehme Fragen aufwirft und die Leser*innen dazu einlädt, sich mit ihrem eigenen Ableismus auseinanderzusetzen. Zusammen mit zahlreichen Expert*innen, die im Buch interviewt wurden, wird eine Idee davon entwickelt, wie Inklusion auf allen Ebenen zu leben ist.

Für Dolmetschung in deutsche Laut- und Gebärdensprache wird selbstverständlich gesorgt sein. Durch den Abend führt Yasmine M’Barek.

wo? f³ – Scholz & Friends | Litfaßplatz 1 | 10178 Berlin
wann? Montag, 3. April 2023 um 18 Uhr

Die Anzahl der Tickets  ist begrenzt, daher empfehlen wir die Buchung eines Online-Tickets … klick  hier!

Wir begleiten die Lesung mit einem Büchertisch.

Veronica Raimo: Nichts davon ist wahr

Veronica Raimo erzählt von den Zumutungen des Erwachsenwerdens in einer ganz normalen unnormalen Familie. Dafür hat sie eine neue, so zarte wie präzise Sprache gefunden. Mit wunderbarem Humor zeichnet sie das ebenso chaotische wie wahrhaftige Bild einer jungen Frau im 21. Jahrhundert.

Veronica fragt sich, wie sie zu der Frau werden konnte, die sie ist. Ihre Erinnerungen führen sie zurück in ihre gelinde gesagt eigenartige Familie. Es vergeht keine Party, bei der nicht irgendwann das Telefon klingelt und Helikopter-Mama Francesca anruft. Der Vater möchte, dass sich die Familie nur noch von Konservendosen ernährt, die vor dem Reaktorunglück von Tschernobyl eingeschweißt wurden, und baut in seiner Freizeit immer weitere zusätzliche Trennmauern in die Wohnung ein. Und dann gibt es auch noch den Bruder, eine Nervensäge und aufmerksamkeitsversessenes Genie. Dabei ist es schon so schwer genug, vom Mädchen zur Frau zu werden, und das am besten erfolgreich, emanzipiert und glücklich. Mit der preisgekrönten, autofiktionalen Tragikomödie »Nichts davon ist wahr« hat Veronica Raimo ein sehr lustiges Buch über die Tücken und Abgründe des Lebens geschrieben.

Die deutsch-italienische Veranstaltung wird moderiert von der Journalistin Anna Vollmer.

Die deutsche Übersetzung von Verena von Koskull wird gelesen von der Schauspielerin Mariel Supka.

wo? f³ – freiraum für fotografie | Waldemarstraße 17 | 10179 Berlin
wann? Donnerstag, 16. März 2023 um 19 Uhr
Eintritt 8 € | ermäßigt 5 €

Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt, daher empfehlen wir die Buchung eines Online-Tickets, das Sie hier erhalten.

Wir begleiten die Lesung mit einem Büchertisch.

Hey, ich bin der kleine Tod – Lesung mit Anne Gröger

Lesewoche-Lesung und Gespräch mit der Autorin Anne Gröger aus ihrem Buch Hey, ich bin der kleine Tod… aber du kannst auch Frida zu mir sagen. Anschließend Signierstunde!

Samuel geht niemals raus. Nie! Viel zu gefährlich!

Doch eines Tages steht plötzlich ein kleines Mädchen mit schwarzem Umhang und Sense vor ihm. „Hallo, ich bin der kleine Tod, aber du kannst auch Frida zu mir sagen!“ Natürlich will Samuel, dass Frida sofort wieder verschwindet, aber nee, Frida bleibt. Schließlich hat der große Tod sie geschickt. Samuel soll ihr das Leben zeigen. Ausgerechnet Samuel, der nie (wirklich nie!) rausgeht. Denn Risiken aller Art und Naturgewalten lauern da, und nicht zu vergessen: Kinder! Die größten Keimschleudern überhaupt. Perfekt, findet Frida. Denn was sie Samuel verschwiegen hat: Ihre große Prüfung wird sein, ihn zu holen. Zumindest glaubt sie das.

Das bestelle ich!

Die Gastgeberklasse, 456L, lädt ein:

15:45 Einlass: Lesecafé mit Kuchenstand und Büchertisch von Dante Connection

16:30 Lesungsbeginn

17:15 Autorin-Gespräch und Signierstunde

 

wo? Nürtingen Grundschule (Aula)
wann? Donnerstag, 17. November 2022 um 16.30 Uhr

 

Anne Gröger studierte Drehbuch an der Hamburg Media School. Sie arbeitete als freie Lektorin für Warner Bros. und schrieb fürs ZDF. Seit 2015 ist sie für Constantin, UFA und Studio TV tätig.

Der tanzende Berg – Buchpremiere mit Elisabeth R. Hager

Zwölf Stunden hat Marie Scheringer Zeit, den Schoßhund einer reichen Hotelierstochter auszustopfen. Das ist kaum zu schaffen, doch der Auftrag ist lukrativ und wenn man sonst nur Wolpertinger präpariert, weil die Jäger im Ort eine junge Frau nicht ernst nehmen, ist man dankbar für jede Herausforderung. Immerhin steht Tante Hella ihr mit allerlei pragmatischen Haushaltstipps zur Seite. Doch während Marie das Fell des Hundes abbalgt, suchen sie die Erinnerungen an ihre große Liebe Youni heim, der sechs Wochen zuvor ums Leben kam.

Als dann auch eine ehemalige Dorfbewohnerin auftaucht, die einiges über Youni zu erzählen weiß, ist endgültig klar, dass der Tag ungewöhnlich enden wird. Und tatsächlich: Während der nächsten Stunden wird nicht nur ein Tierkörper geöffnet und mit neuem Leben gefüllt, auch die verkrusteten Strukturen im Dorf brechen auf − bis schließlich sogar die Berge in Bewegung geraten.

Moderation: Maria-Christina Piwowarski

Elisabeth R. Hager, geboren 1981 in Tirol, ist Schriftstellerin, Klangkünstlerin und redaktionelle Mitarbeiterin der Abteilung Radiokunst von Deutschlandfunk Kultur. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. das Hilde Zach Literaturstipendium der Stadt Innsbruck 2018. Als Teil des Kollektivs „Writing with CARE / RAGE“ kämpft sie für die bessere Vereinbarkeit von Care-Arbeit und Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie zwischen Berlin, Tirol und Neuseeland. »Der tanzende Berg«, soeben erschienen bei Klett-Cotta, ist ihr dritter Roman.

Laura Cwiertnia

Wann? Donnerstag, 29. September 2022, 19.30 Uhr
Wo? Silent Green Kulturquartier, Gerichtstr. 35 – Kuppelhalle
Eintritt frei

 

Premierenlesung! Kirsten Reinhardt „Elvis Gursinski“

Die Nürtingen-Grundschule am Mariannenplatz lädt herzlich ein zur Premierenlesung mit der von uns hochverehrten Kirsten Reinhardt!

„Elvis Gursinski“ trägt diesen absurden Namen, wohnt auf einem Friedhof und glaubt an Geister. Dalia al Nour, das krasseste Mädchen der Schule (ihre Nackenklatscher sind berüchtigt), interessiert sich normalerweise nicht für Typen wie ihn. Aber ihre Großmutter hat eine Schwäche fürs Übernatürliche und macht sich Sorgen um diese komische kleine Familie auf dem Friedhof. Dalia soll ein Auge auf Elvis haben, ausgerechnet. Doch dann geschehen seltsame Dinge im Haus der Gursinskis und (später) auf dem Friedhof …

Ein humorvoller Kinderroman mit Ausflügen ins Schauerliche, mit Illustrationen von Tine Schulz.

Wann? Dienstag 13. September 2022 um 16.30 Uhr
Wo? Nürtingen Grundschule am Mariannenplatz | Horthof (bei Regen, Aula)