Julia Strachey: Heiteres Wetter zur Hochzeit

Aus dem Englischen von Nicole Seifert, Dörlemann 2021, 160 S., € 19,-

Der Morgen einer klassisch bürgerlichen Hochzeit, ein Landhaus, die Verwandtschaft und die Freunde der Braut treffen ein, die Organisation ist chaotisch, die Kinder piesacken einander, die jungen Leute geben sarkastische Kommentare von sich – und die Braut begegnet ihrer großen Liebe  des letzten Sommers wieder und weiß plötzlich nicht mehr, wo ihr der Kopf und das Herz stehen. Doch ist da ja noch eine Flasche Rum im Ankleidezimmer, von der sie Schluck für Schluck trinkt, um zu einer Entscheidung zu gelangen, während die Gesellschaft schon in der Kirche auf sie wartet … Julia Strachey, eine Bekannte Virginia Woolfs, ist bisher in Deutschland kaum bekannt. So wurde dieser 1932 erschienene, äußerst kurzweilige und bitterböse Roman jetzt erstmals ins Deutsche übersetzt.
Mit feinem Gespür für kuriose Eigenarten und Schrullen zeichnet die Autorin ihre Figuren. Mit Ironie und Situationskomik folgen die Szenen einander in immer absurder kreisendem Reigen und einem Hauch von leise durchschimmernder Tragik. Ein skurril-komisches Kammerstück, ein kleines literarisches Juwel, das es zu entdecken lohnt. (Syme Sigmund) Leseprobe

Das bestelle ich!

Helga Kurzchalia: Haus des Kindes

Friedenauer Presse 2021, 140 S., € 18,-

Im Nachkriegsberlin konkurrierten Ost und West auch um die architektonische Vorherrschaft – Hansaviertel gegen Stalinallee. Dort im Vorzeigebau „Haus des Kindes“ wuchs die Autorin als jüngste Tochter in die DDR eingewanderter Kommunisten auf. Anfangs war das Leben in diesem luxuriösen Vorzeigegebäude mit Fernheizung, hochwertiger Ausstattung besonders privilegiert. Ein offener Kindergarten, in den sie nach Belieben gehen konnte, Trubel und Treiben bei den prominenten Nachbarsfamilien wie der des Stalinalleearchitekten Henselmann oder den Havemanns. Während die Erwachsenen sich mit ihrem Glauben an den sozialistischen Fortschritt wie selbstverständlich in ihrem komfortablen Leben am Strausberger Platz einrichteten, lernt die „Bonzentochter“ die zerbombten Straßen und Wohnungen dahinter kennen, ist auch mit den dort ärmlich lebenden Kindern befreundet, was ihre Wahrnehmung auf die Widersprüche der Erwachsenen und die allmählich bröckelnden Verhältnisse nach dem Bau des „antifaschistischen Schutzwalls“ schärft. Seismographisch bemerkt das Mädchen aus ihrer unverstellten Perspektive die Risse, die nicht nur am Prachtgebäude, sondern wo sie auch hinschaut, auftauchen. Fein und genau erzählt, sind diese Erinnerungen an die Ideale und Fallstricke der aufstrebenden DDR, ein hochspannendes Dokument Berliner Zeitgeschichte. (Stefanie Hetze) Leseprobe

Das bestelle ich!

William Melvin Kelley: Ein Tropfen Geduld

Aus dem amerikanischen Englisch von Kathrin Razum, Hoffmann und Kampe 2021, 288 S., € 24,-

(Stand Januar 2022)

Ludlow Washington ist fünf Jahre alt, als seine Eltern ihn in ein Heim für blinde schwarze Kinder geben. Hier lernt er ein Blasinstrument zu spielen, um sich seinen Lebensunterhalt verdienen zu können, und erfährt erstmals auch rassistische Anfeindungen. Mit sechzehn – er hat sich zu einem außergewöhnlich begnadeten Jazz-Musiker entwickelt – wird er von einem Big-Band-Manager „freigekauft“, kaum 18 und frei, zieht es ihn nach Norden, nach New York, wo er zunächst sehr erfolgreich ist. Doch die rassistischen Strukturen der USA verfolgen ihn sein Leben lang.
Konsequent aus der Sicht des seit seiner Geburt  blinden Musikers erzählt, für den Hautfarbe ein unbegreiflicher Begriff ist, wird umso klarer, wie blind Rassismus die Sehenden macht.
1965 im Original erschienen, ist dieser Roman eines lange vergessenen, hochmodernen Autors, der sowohl die Geschichte der Schwarzen in den USA als auch die Geschichte des Jazz in einer Figur vereint, jetzt glücklicherweise wieder zu entdecken.
(Syme Sigmund)

Das bestelle ich!

Simona Baldelli: Alfonsina e la strada

Sellerio 2021, pp. 320, ca € 23,50

(aggiornato gennaio 2022)

Questo libro ha una splendida protagonista: il suo nome è Alfonsina Strada. Nata in una famiglia molto povera agli albori del ventesimo secolo, cresciuta in tempi duri nelle vicinanze di Bologna, additata come pazza per la sua esuberanza, nel 1924 riesce a partecipare al Giro d’Italia, unica donna in un contesto tradizionalmente riservato agli uomini.
Con una grazia narrativa fuori dal comune e una spiccata capacità nel ricostruire contesti storici e sociali per molti versi ancora vicini a noi, Simona Baldelli riesce a omaggiare magistralmente una figura dal sapore leggendario. Commovente e denso, questo romanzo è una lettura raccomandata a tutti coloro che amano i personaggi femminili forti, storie di ispirazione biografica e gli anni ’20. (Giulia Silvestri)

voglio ordinarlo!

Michele Mari: Le maestose rovine di Sferopoli

Einaudi 2021, pp. 176, ca € 23,-

(aggiornato gennaio 2022)

Ogni anno in cui esce una sua nuova opera è un anno bello per chi ama leggere. Acuto, colto, paradossale, capace di inquietare e divertire nello spazio di poche righe, con questa raccolta di testi brevi Michele Mari si conferma uno dei migliori scrittori italiani contemporanei. Racconti epistolari, cataloghi, trattati, apologhi, aforismi, dialoghi: tutto questo e molto altro ancora si trova in questo prezioso libro; il basso si accosta all’alto, la scrittura è ricercata e immediata allo stesso tempo.
Ancora una volta questo autore sopraffino ci fa assaporare il piacere della narrazione, ci invita a giocare con la letteratura. Maestoso almeno tanto quanto le rovine di Sferopoli! (Giulia Silvestri)

Voglio ordinarlo!

 

Arianna Cavallo, Giacomo Papi: Cose, spiegate bene

A proposito di libri. Illustrazioni di Giacomo Gambinieri. Iperborea 2021, pp. 240, ca € 31,-

(aggiornato gennaio 2022)

Oggetti contenenti moltitudini: i libri. Questa colorata rivista parla proprio di loro, raccontando come vengono concepiti, elaborati, distribuiti e proposti questi antichi oggetti di carta. Si parte dalla stessa carta (cos’è, come si produce, come si presta alla costruzione di libri, ecc.) e si arriva a delineare profili di ladri di libri (cosa rubano, perché lo fanno, quali metodi usano), passando per numerosi aneddoti, interviste, excursus storici e spiegazioni di ogni tipo.
Arricchito dai contributi di tanti esperti del settore librario, deliziose illustrazioni e approfondimenti interessanti (il tutto impaginato magistralmente!), questo bell’oggettino è un gran bel progetto di divulgazione. (Giulia Silvestri)

Voglio ordinarlo!

Rebecca Maria Salentin: Klub Drushba

Voland & Quist 2021, 320 S., € 20,-

(Stand Januar 2022)

Fast 2700 lange Kilometer läuft Rebecca Maria Salentin auf dem „Weg der Freundschaft“, dem Fernwanderweg EB, Eisenach bis Budapest, 1983 als einziger grenzüberschreitender Fernwanderweg im Sozialismus angelegt. Nach einer Trennung und diversen Umbrüchen beschließt sie, die es eher bequem mag, schöne Kleider und Schmuck liebt und kein Gluten essen darf, dafür aber stur ihre Vorhaben durchzieht, sich eine Auszeit zu nehmen und mit einer Minimalst-Ausrüstung diese kaum bekannte Route zu begehen. Statt einsamer Selbstfindung ist ihr schönes lebenskluges Motto dabei Drushba, (= Freundschaft), organisiert sie sich Mitwandernde, ist kommunikativ und offen für alles, was ihr unterwegs begegnet, also auch mal eine längere Abkürzung oder eine ungeplante Übernachtung in einem guten Hotel. Diese alles andere als sture Haltung macht die Lektüre ihrer Wanderbeschreibung zu einem großen Vergnügen und zu einer richtigen Ermutigung, es der Autorin nachzutun. (Stefanie Hetze) Leseprobe

Das bestelle ich!

Stig Dagerman: Deutscher Herbst

Aus dem Schwedischen, mit einer Briefauswahl und einem Nachwort von Paul Berf, Guggolz Verlag 2021, 190 S., € 22,-

(Stand Januar 2022)

Ein junger Journalist wandert durch die Ruinen zerbombter Städte. Sein Name ist Stig Dagerman, er ist 23 Jahre alt, Schwede und wurde im Herbst 1946 nach Deutschland geschickt, um über die Zustände in den deutschen Städten nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu berichten. Wochenlang beobachtet Dagerman, stellt Fragen, steigt in Keller und Unterkünfte hinab, um die dort lebenden Menschen zu treffen und mit ihnen zu reden. Es entstehen tiefgehende Texte und Reflexionen über Leid und Angst, Hass und Schuld, die ein eindrückliches Zeugnis über die Folgen der deutschen Niederlage und das Schicksal Europas abgeben. Ein wirklich einzigartiges Buch, das viel mehr als eine wunderbar geschriebene Reportage ist, ein wertvolles Zeitdokument, das selten zu finden ist. (Giulia Silvestri) Leseprobe

Das bestelle ich!

Maria Attanasio: Stark wie nur eine Frau

Mit einem Nachwort von Monika Lustig. Aus dem sizilianischen Italienisch von Judith Krieg und Monika Lustig. Edition Converso 2021, 153 S., € 20,-

(Stand Januar 2022)

Sizilien Ende des 17., Anfang des 18. Jahrhunderts – für die Bevölkerung gab es keinerlei Spielräume. Je nach sozialer Zugehörigkeit war das Leben mehr oder weniger vorherbestimmt, für Frauen war es noch schlimmer, selbst wenn sie dem Adel angehörten. Die Inquisition trieb dazu ihr unberechenbares Unwesen. Ducken und Mitmachen waren an der Tagesordnung, jedes Abweichen von der Regel lebensgefährlich. Und doch gab es wenige mutige Frauen, die sich dem widersetzten. Maria Attanasio stellt in „Stark wie nur eine Frau“ zwei historisch belegte Frauen aus ihrer Heimatstadt Caltagirone vor, die sich, beide aus unterschiedlichen Klassen stammend, nicht beugten, sondern konsequent ihre eigenen Vorhaben verfolgten. Für beider revolutionärer Versuche in Richtung eines selbstbestimmten Lebens hat die Autorin ganz eigene Erzählweisen gefunden, die Dokumentarisches mit Fiktivem verknüpfen sowie Perspektiven von damals und heute aufeinander beziehen. Die herausragende Übersetzung von Judith Krieg und Monika Lustig verstärkt aufs Geschmeidigste diese anregende Beschäftigung mit sizilianischer Diversität vor weit über 300 Jahren. (Stefanie Hetze)

Das bestelle ich!

Banine: Kaukasische Tage

Aus dem Französischen von Bettine Bach, mit einem Nachwort von Olga Grjasnowa, dtv 2021, 320 S., € 24,-

(Stand Januar 2022)

Banine wurde 1905 in Baku geboren, in eine Familie, die durch Ölvorkommen auf ihrem Land eine der reichsten der Stadt war. Ihre Kindheit ist geprägt durch traditionell muslimische Strukturen – verkörpert in ihrer strenggläubigen Großmutter -, die von der Generation ihrer Eltern langsam kosmopolitisch aufgebrochen werden. So hat Banine ein deutsches Kindermädchen, lernt Klavier und Französisch. Mit der Oktoberrevolution 1917 verliert die Familie ihre Besitztümer, beginnt eine Zeit der Unsicherheit mit Flucht nach Georgien, Rückkehr nach Baku und schließlich – mit 19 Jahren und unglücklich mit einem 20 Jahre älteren Mann verheiratet, den sie nicht liebt – die Ausreise über Konstantinopel nach Paris, wo Banine endlich die ersehnte Freiheit leben konnte und bis zu ihrem Tod bleiben sollte.
In stets leicht ironischem, nie selbstmitleidigem Ton erzählt sie von ihrer außergewöhnlichen, wilden Kindheit, von Verliebtheit und gesellschaftlichen Zwängen, historischen Umbrüchen und ihrer großen, eigenwilligen Verwandtschaft und eröffnet dabei einen hochinteressanten, unerwartet freizügigen Blick auf das Leben der (wohlhabenden) Frauen in Aserbaidschan zu Beginn des letzten Jahrhunderts. (Syme Sigmund) Leseprobe

Das bestelle ich!