Gideon Sterer: Jahrmarkt um Mitternacht

Illustrationen von Mariachiara Di Giorgio, Bohem Press 2020, 32 S., € 16,95, ab 4
(Stand März 2021)

jahrmarktWenn die letzten Besucher den Rummel abends verlassen haben, das Tor zugesperrt und das Licht abgeschaltet wurde, kommen die Tiere des Waldes, um sich genauso zu vergnügen, wie am Tag die Menschen. Durch ein Loch im Zaun schlüpfen sie hinein, Strom an, und los gehts – auf Karussell und Achterbahn, zum Bällewerfen oder auf die Schiffsschaukel. Popcorn und Hot Dogs werden verkauft, alle amüsieren sich prächtig, bis die Dämmerung kommt.
Dieses fantastische Bilderbuch kommt ganz ohne Worte aus, und nicht satt sehen mag man sich an den so lebendigen, lebensprallen Bildern, die vom Spaß, der den Tieren anzusehen ist, nur so funkeln. Ein großartiger Bilderreigen zum Wieder- und Immer-Wieder-Anschauen – nicht nur für die Kleinen. (Syme Sigmund)

Das bestelle ich!

John Hare: Ausflug zum Mond

Moritz Verlag 2019, 48 S., € 14,-, ab 4
(Stand März 2021)

Hare_John_Ausflug_zum_Mond_Danteperle_Dante_ConnectionVor 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond und wer weiß, was in noch einmal 50 Jahren alles möglich sein wird. John Hare hat dieser Frage in seinem großartigen Bilderbuchdebüt nachgespürt: Ein Kinderspiel könnte es sein oder nun gut . . .  ein Schulausflug. Schon auf der ersten Seite unterscheidet sich ein Kind trotz uniformer Raumanzüge deutlich von der Gruppe. Eine große Packung Zeichenstifte hat es dabei, bleibt bei den Erkundungen zurück und wird prompt bei der Abreise vergessen. Mit wie viel Komik, Emotion und dabei ganz ohne Worte von dem nun beginnenden Abenteuer erzählt wird, ist ganz großes Bilderbuchkino! (Jana Kühn) Reinblättern

Das bestelle ich!

Thé Tjong-Khing: Kunst mit Torte

Moritz-Verlag 2017, 32 S., € 13,95, ab 4
(Stand März 2021)

Kunst torteEin Bild wird aus dem Museum gestohlen – klar, dass alle dem Dieb hinterher rennen. Rasant geht die wilde Hatz – direkt durch die Kunstgeschichte, und das im wahrsten Sinne! Denn die berühmten Bilder  werden hier nicht belehrend vorgestellt,  sondern sind direkt Kulisse für die Verfolgungsjagd. So rennen die Figuren durch van Goghs Kornfeld, flüchten vor Rousseaus Löwen auf einen Baum und schippern über Hokusais Welle. Und Thé wäre nicht Thé, wenn die Figuren nicht jede ihre eigene Geschichte hätten, die Bilder nicht ein Eigenleben entwickeln würden und es auf den wie immer liebevoll detailreich gestalteten Seiten nicht immer Neues zu entdecken gäbe. Ein Bilderbuch ohne Worte, das auch beim x-ten Durchblättern nie langweilig wird. (Syme Sigmund)

Das bestelle ich!