Gioacchino Criaco: Die Söhne der Winde

Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl, Folio Verlag 2019, 336 S., € 22,-

Criaco Söhne der Winde_Danteperle_Dante_Connection Buchhandlung Berlin KreuzbergKalabrien der 60-er Jahre. Im Dorf Africo Nuovo leben vor allem Frauen, Alte und Kinder. Die Männer sind emigriert, nach Mailand oder nach Wolfsburg. Nur die Mafiosi haben in dem kargen Land ihr Auskommen. Nicola und seine Freunde sehen im Schulbesuch keinen Sinn, hängen in der Bar rum und rutschen nach und nach in die Kleinkriminalität ab – auch um ihren hart arbeitenden Müttern etwas zustecken zu können, denn die fernen Männer schicken Geld nur sporadisch, wenn überhaupt. Als eines Tages Papula auftaucht, ein junger Rückkehrer aus Deutschland, mit revolutionären Ideen im Kopf, scheint plötzlich alles möglich. Die ausgebeuteten Frauen proben den Aufstand und die Jungen träumen für kurze Zeit von einer Zukunft für den Ort und für sich selbst. Doch gegen die mafiösen Strukturen und korrupte Politiker ist es ein ungleicher Kampf.
Criaco, Kenner der Verhältnisse vor Ort,  erinnert an ein vergessenes Kapitel kalabrischer Geschichte, denn Papula gab es tatsächlich, er hieß Rocca Palamaro und löste eine anarchistische Welle aus, die 68er-Bewegung Kalabriens.
In eindringlichen Bildern und düster-poetischer Sprache setzt Criaco der einfachen Bevölkerung ein Denkmal und klagt die Verhältnisse an, die sich bis heute kaum gebessert haben. (Syme Sigmund)

Das bestelle ich!

Paolo Rumiz: Die Seele des Flusses

Auf dem Po durch ein unbekanntes Italien. Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl. Mit Fotografien von Alessandro Scillitani, Folio Verlag 2018, 319 S., € 24,- (Morimondo, Feltrinelli 2015, € 14,-)

Die_Seele_des_Flusses_RumizItalien ist seit jeher von unendlichen Strömen Reisender von Nord nach Süd beschrieben  worden, das Land scheint komplett auserzählt zu sein.  Was für eine Überraschung ist es dann, mit dem vor kurzem übersetzten Buch  des Reiseschriftstellers Paolo Rumiz eine der letzten unbekannten Terrains Italiens zu entdecken! Mit wechselnden Begleitern und unterschiedlichen Booten ist er den Fluss der italienischen Flüsse, den Po, von  der Quelle im Piemont bis zur Mündung im Adriatischen Meer entlanggefahren und hat im hochindustrialisierten Norditalien einen menschenleeren Raum voller Geschichten vorgefunden. Umweltsünden, donnernder Verkehr auf Autobahnbrücken und glasklares Wasser, bewohnt von einer großen Vogel- und Pflanzenvielfalt, wechseln einander ab. In diesem „Zwillingspaar von Schönheit und Monstrosität“ bewegt sich die Exkursion, auf der kein Kilometer dem anderen gleicht, sich Sinneseindrücke, Geräusche und Gerüche ständig verändern. Obwohl sich erstaunlicherweise die meisten Anwohner und der Staat vom Po abwenden, ist es Rumiz gelungen, sich von vielen Amici und Amiche del Po ihre besondere Verbindung zum Fluss erzählen zu lassen. Es ist ein ungeheurer Genuss, sich mit auf die Flussreise zu begeben! (Stefanie Hetze)

Film zum Buch

Das bestelle ich!

 

Paolo Rumiz: Der Leuchtturm

Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl, Folio Verlag TransferBibliothek 2017, 160 S., € 20,- (Il Ciclope, Feltrinelli 2017, ca. €12,-)

Rumiz_Leuchtturm_Danteperle_DanteConnection

Der Triestiner Paolo Rumiz, der ständig unterwegs die große weite Welt bereist hat, wagt einen Herzenswunsch, eine Reise ohne Fortbewegung. Beladen mit einem schweren Verpflegungssack begibt er sich im regnerischen Frühjahr auf eine winzige Leuchtturminsel im Mittelmeer. Zwei Leuchtturmwärter, ein Esel – sehr viel mehr scheint da nicht zu sein. Winde ohne Ende, Wellen, Wolken tosen um das Eiland, bringen Geräusche, Unruhe, Abwechslung. Rumiz versteht als Adriaanwohner die Sprachen des Meeres und seiner Elemente, er ist bestens vertraut mit der griechischen Mythologie, dem Seemannsgarn der Fischer und genießt die kulinarischen Reize wilden Spargels und edler Fische. Seinen Erkundungen und seinen Reflexionen über den Mittelmeerraum zu folgen, kommt einer wirklichen Reise sehr nahe.

Endlich können wir hierzulande einen großen italienischen Reiseschriftsteller entdecken, hoffen wir auf mehr Übersetzungen! (Stefanie Hetze)

Video zu „Der Leuchtturm/Il Ciclope“

Das bestelle ich!