Christelle Dabos: Die Spiegelreisende

Band 1: Die Verlobten des Winters, aus dem Französischen von Amelie Thoma, Insel Verlag 2019, 535 S., € 18,-,  ab 12

Dabos_Die_Spiegelreisende_DanteConnection_Danteperle

Der Fantasy-Roman handelt von der Erde lange nach der heutigen Zeit. Die Erde ist in 21 große und Unmengen kleinere Archen zersplittert. Die Bewohner jeder Arche haben verschiedene Fähigkeiten, welche auf keiner der anderen Archen vertreten sind. Die Hauptperson Ophelia  lebt auf der friedlichen  Anima. Nun soll ihr Leben vollkommen verändert werden. Die Doyennen haben sie mit Thorn, einem Mann vom Pol, verlobt. Der Pol ist eine riesige eisige Arche. Ophelia, die ihre Arche noch nie verlassen hat, soll zukünftig mit ihrem  Mann Thorn auf dem Pol leben. Doch der unterscheidet sich stark von Anima …
Ein sehr spannendes Buch mit überraschenden Wendungen. Sehr gut geschrieben. Auch wird man in die Handlung ohne großen Prolog geworfen, was für mich ein Pluspunkt ist. Ein starker erster Band der Saga! (Konni, 14 Jahre, Schülerpraktikant)

Leseprobe 

Das bestelle ich!

Alex Bell: Der Polarbären-Entdeckerclub

Aus dem Englischen von Sibylle Schmidt, FISCHER Sauerländer 2018, 336 S., € 16,-, ab 10

Bell_Polarbärenentdeckerclub_DanteConnection_DanteperleStella ist eine verwegene Schneewaise und beste Freundin von Beanie einem nerdig schüchternen Halbelf. Mit Shay einem freundlich mysteriösen Wolfsflüsterer finden sie genauso gute Gesellschaft wie sie mit Ethan einem schnöseligen Fiesling nicht schlechter geraten sein könnte. Oder? Vor allem sind sie aber nun mal das Junior-Team einer gefährlichen Expedition ins Eisland.  Alex Bell jongliert für seine vier Protagonisten mächtig mit Geschlechterklischees und vereint so wunderbar gelungen manch gemeinhin Gegensätzliches in seinen Figuren. So bekommt Stella zum Geburtstag Zauberblumen, die geöffnet rosafarbene Kuchenhäppchen in Form kleiner Einhörner enthalten – wow! Genauso gern würde sie jedoch ihren Vater bei seiner nächsten gefährlichen Polarexpedition begleiten. Was Frauen, erst recht Mädchen aber nicht gestattet ist. Ihr Vater setzt sich durch und gemeinsam mit besagter Junior-Forschergruppe  erlebt Stella das Abenteuer ihres Lebens. Die Reise ins Eisland erinnert an die großen Polarexpeditionen des 19. und 20. Jahrhunderts und greift dennoch tief in die Fantasy- und Märchenkiste, was eine mitreißende Mischung ergibt. Feinstes Lesefutter! (Jana Kühn)

Leseprobe

Das bestelle ich!