Danteperlen

image006

An jedem Monatsanfang veröffentlichen wir an dieser Stelle vier persönliche Buchempfehlungen, unsere Danteperlen, denen wir viel Aufmerksamkeit  wünschen.

Im Sommer 2017 haben wir zum dritten Mal die Danteperlen als schöne gedruckte Broschüre veröffentlicht mit einem prallen Jahr voller Lesetipps für Große und Kleine. Die Broschüren sind kostenlos bei uns erhältlich.

Hier finden Sie die aktuellen Danteperlen aus diesem Monat. Stöbern können Sie auf den Unterseiten.

... für Kinder
Frida Nilsson: Siri und die Eismeerpiraten
» Empfehlung lesen

... für Erwachsene
Melinda Nadj Abonji: Schildkrötensoldat
» Empfehlung lesen

... für Erwachsene
Gaël Faye: Kleines Land
» Empfehlung lesen

... für Erwachsene
Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex
» Empfehlung lesen

 

Frida Nilsson: Siri und die Eismeerpiraten

Aus dem Schwedischen von Friederike Buchinger, illustriert von Torben Kuhlmann, Gerstenberg 2017, 376 Seiten, € 14,95, ab 10 

Siri lebt mit ihrem gebrechlichen Vater und der jüngeren Schwester weit abgelegen auf einer kleinen Insel. Die Menschen fischen, sammeln Früchte – viel gibt die Natur im ewigen Eis nicht her. Das Leben ist einfach, hart und, schlimmer noch, alle haben Angst vor dem gefährlichen Piratenkapitän Weißhaupt, der Kinder entführt, um sie in einem mysteriösen Bergwerk schuften zu lassen. Als eines Tages Siris Schwester verschwindet, weiß das Mädchen keinen anderen Rat, als allein loszuziehen, um sie zu retten. Was für ein mutiges Kind! Dabei ist Siri in den richtigen Momenten nicht nur waghalsig, sondern kann ebenso klug wie bedacht handeln. Sie besitzt viel Mitgefühl und eine Art natürlichen Gerechtigkeitssinn. Ihre offene und liebenswürdige Art entwaffnet so manch emotionalen Brocken, wobei innige Freundschaften entstehen. So genau und differenziert wie ihre junge Heldin schildert die Autorin auch die atmosphärisch tief verschneiten Schauplätze. Dazu kommen lebendig erzählte Figuren, die Siri auf ihrer gefährlichen Suche durch das Eismeer begleiten: eine verrohte Wolfsjägerin, ein einsames Nixenbaby, zwielichtige Seemänner und nicht zu vergessen ein herzensguter Schiffskoch. Bis sie schließlich tatsächlich vor Weißhaupt steht … In welch überraschenden Wendungen Frida Nilsson dieses große Abenteuer entwickelt, ist feinstes Erzählkino, das von der ersten Seite an in seinen Bann zieht. (Jana Kühn)

Das bestelle ich!

Melinda Nadj Abonji: Schildkrötensoldat

Suhrkamp Verlag 2017, 173 S., € 20,-

Danteconnection Buchhandlung Abonji SchildkrötensoldatEin Träumer ist er, ein sensibler Sprachjonglierer und Poet, ein sanftmütiger Pflanzenliebhaber, der sieht und spürt, was anderen entgeht. Seine Cousine weiß das. Aber sonst? Am falschen Ort ist er geboren, zur falschen Zeit. Die Mutter erkennt zu spät, dass „aus Zoli was hätte werden können, aber der Lauf der Welt sieht nicht vor, dass aus so einem was wird“, denn Zoli ist Sohn eines „Halbzigeuners“ und einer saufenden Tagelöhnerin. Das kleine Dorf in Serbien sieht den Stotterer, das Weichei, prügelt die falschen Fragen und Antworten aus dem „Bastard“ heraus, der so beunruhigend anders ist. Beim Militär wird es nicht besser, der Krieg steht ins Haus und Mitleid gibt es nicht, nur Grausamkeit. Zoli verzweifelt, in stummem Widerstand zieht er sich ganz in sich zurück – und geht an der Welt, die ihn umgibt zugrunde. Denn „unter diesem Himmel erschlägt uns das Schicksal“. Erschlagen und verstört bleibt auch der Leser zurück, vom Sog und mitreißenden Rhythmus der poetischen Sprache Abonjis dennoch berückt und betört. (Syme Sigmund)
Leseprobe

Das bestelle ich!

Gaël Faye: Kleines Land

Aus dem Französischen von Brigitte Große und Andrea Alvermann. Piper Verlag 2017, 223 S., € 20,-

Faye_Gael_Kleines_Land_Dante_Connection_BuchhandlungMit seinen Freunden Mangos klauen, auf ihrer Straße spielen, sich von der Nachbarin Madame Economopoulos Bücher zu leihen, vom Chauffeur zur Schule gefahren zu werden – so idyllisch könnte es für den Jungen Gaby ewig weitergehen. Doch seine unbeschwerte Kindheit im privilegierten Viertel Bujumburas, der Hauptstadt des kleinen Lands Burundi, erfährt jähe Risse. Die Ehe seiner jungen Eltern, der Vater ein brünetter kleiner Franzose, die Mutter eine große schöne Afrikanerin, scheitert. Seine Mutter zieht aus. Sie, die verfolgt aus Ruanda geflohen ist und deren Familie unter Massakern und Heimatlosigkeit litt, geht zurück und zerbricht. Auch in Gabys Welt ist längst der brutale Bürgerkrieg angekommen, ist gar nichts mehr wie vorher, muss auch er fliehen.

Als fremd gebliebener Erwachsener in Frankreich bleibt ihm die Sehnsucht nach seiner Heimat, hat er keine Antworten auf die Ursachen für Scheitern, Hass und Gewalt und begibt sich auf Erinnerungssuche. Entstanden ist dieser dichte eindringliche Roman. (Stefanie Hetze)

Leseprobe

Das bestelle ich!

Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex

Aus dem Französischen von Claudia Steinitz, Kiepenheuer & Witsch 2017, 399 S., € 22,-

Despentes_Virginie_Das_Leben_des_Vernon_Subutex_Dante_Connection_BuchhandlungVernon Subutex hatte jahrelang den angesagten Plattenladen Revolver, in dem er Rock- und Punkfans, Schwätzer, Musiker, Metaller und andere Maniacs versorgte und selbst am Puls der Zeit sowie Frauenschwarm war. Irgendwann um die Jahrtausendwende schlägt die Krise zu, muss Vernon schließen. Steuerfrei verscherbelt er im Netz letzte Devotionalien, bis nichts mehr da ist. In einem Paris, in dem man nur mit von der Familie gekauftem Wohneigentum überleben kann, schmeißt der Gerichtsvollzieher ihn aus seiner Wohnung und muss er ohne Geld und mit Lügengeschichten bei mehr oder wenig guten Bekannten unterschlüpfen. Es sind Leute, meist Frauen, aus der Musik-, Film- und Medienbranche, die mit allen erdenklichen Mitteln Glanz und Aufmerksamkeit wollen und eigentlich schon zu alt sind für all diese Spielchen und Maskeraden. Immer weiter um diese Szene dehnt Virginie Despentes ihr Panorama aus, treten Gescheiterte und Verbitterte aus vielen Schichten auf. Gnadenlos und in einer brillant-direkten Sprache seziert sie wie ein Paukenschlag das heutige Frankreich.

Vernon Subutex endet als Obdachloser. Mal sehen, wie es mit ihm weitergeht? Band 2 der Trilogie folgt im Februar. (Stefanie Hetze)

Leseprobe

Das bestelle ich!