Freitag, 17.3.

TomasVenclovaSuhrkampEllen Hinsey und Tomas Venclova in Lesung und Gespräch.

In Gesprächen mit seiner Dichterkollegin und Übersetzerin Ellen Hinsey rekapituliert Tomas Venclova in dem gemeinsam verfassten Buch „Der magnetische Norden“ (Suhrkamp Verlag, Deutsch von Claudia Sinnig) sein Leben und lässt das 20. Jahrhundert wiederauferstehen: Ob es um Freundschaften geht oder um Fragen der Poesie, ob er über die Politik der Großmächte oder über die verwickelte Geschichte Mittelosteuropas spricht – seine Klugheit und Selbstironie geben dieser großen europäischen Erzählung von Entwurzelung und Heimatlosigkeit etwas heiter Gelassenes.

wo? daadgalerie, Oranienstraße 161, Berlin-Kreuzberg
wann? 20 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Tomas Venclova und Ellen Hinsey waren beide Gäste des Berliner Künstlerprogramms des DAAD, er 2012, sie 2015. Das Buch „Der magnetische Norden“ entstand in ebenjenen Jahren und ist insofern eng mit beider BKP-Gastaufenthalt verknüpft.

Sonntag, 5.3.

(c) Peter-Andreas Hassiepen
(c) Peter-Andreas Hassiepen

Nora Bossong – Rotlicht. Wo sich Geld und Lust begegnen.

Nora Bossong wagt sie sich in jene Geheimzone, in der Lust nackte Arbeit ist und unsere Sexualität und der Kapitalismus frontal aufeinanderprallen. Sie trifft harmlose Studenten bei Dildo-Präsentationen und altersweise Pornoproduzenten. Sie steht in schäbigen Sexkinos und am Salat-Buffet eines Swingerclubs. Mit funkelnder Beobachtungsgabe erzählt Nora Bossong von einer Gesellschaft, die das Verruchte immer abwaschbarer gestaltet. Und sie stellt die Frage, warum das Rotlichtmilieu die echte Wollust nur an den Mann bringen will – und niemals an die Frau.

wo? Mädchen ohne Abitur
Körtestrasse 5, 10967 Berlin-Kreuzberg
wann? 16:30 Uhr