Perihan Mağden: Ali und Ramazan

Suhrkamp 2011, aus dem Türkischen von Johannes Neuner, € 13,95

magden-ali-und-ramazan_danteperle_dante_connection-buchhandlung-berlin-kreuzbergRamazan ist bildschön, der beste beim Murmelspiel und hat immer eine schlagkräftige Antwort parat. Ali ist sensibel und hochintelligent. Doch das Leben hat es mit diesen talentierten Jungen nicht gut gemeint. Sie wachsen in einem Istanbuler Waisenhaus auf. Ali ist schwer traumatisiert, da seine Mutter den gewalttätigen Vater vor seinen Augen ermordet und dann sich selbst das Leben genommen hat. Ramazan träumt von einem reichen Vater, der ihn aus dem Elend erlöst. Von Kindheit an können die beiden nicht ohne einander sein und als Jugendliche entdecken sie ihre Liebe zueinander. In einer Gesellschaft, in der Homosexualität geächtet ist und Waisenkinder mit achzehn Jahren nur mit einem Grundschulabschluss ihrem Schicksal auf der Straße überlassen werden, ist ihnen jedoch kein Glück vorherbestimmt. In schnellem Tempo erzählt Magden diese auf einer wahren Begebenheit basierende gesellschaftskritische Geschichte voller Leidenschaft und Gewalt, die den Leser nicht kalt lässt und noch lange nachwirkt. (Syme Falco)